SUCHEN

Lectorium Rosicrucianum auf Wikipedia - Kritik an den Rosenkreuzern


Das Lectorium Rosicrucianum wird auf Wikipedia stark kritisiert. Damit Sie sich selbst ein Bild machen können, nehmen wir als Rosenkreuzer hier zu einigen Punkten Stellung, die in der Online-Enzyklopädie notiert sind.

Unser Name

In Deutschland heißt das Lectorium Rosicrucianum Internationale Schule des Goldenen Rosenkreuzes. Da wir weltweit aktiv sind, verwendet unsere Organisation auch den lateinischen Namen Lectorium Rosicrucianum. In Deutschland gibt es etwa 3000 Mitglieder. Wir sind eine spirituelle Gemeinschaft, die einen inneren Weg des esoterischen Christentums geht. Grundlagen dafür sind nicht nur die Bibel, sondern auch gnostische Evangelien und Weisheitslehren anderer Kulturen.

Unser Ziel

Das Ziel des Lectorium Rosicrucianum ist die Verwirklichung des urchristlichen Einweihungsweges. Demnach existiert neben unserer materiellen Welt mit dem Diesseits (in dem wir leben) und dem Jenseits (dem Aufenthaltsort der Toten), noch eine höhere Welt, in der der Geist Zuhause ist. Auch der Mensch ist aus Rosenkreuzer-Sicht ein zweifaches Wesen. Der sterbliche Mensch entstammt dem Diesseits und vergeht im Jenseits. In seinem Herzen liegt aber ein unsterblicher, göttlicher Urkern verborgen, den wir als „Rose des Herzens“ bezeichnen. Dieser Urkern entstammt der Welt des Geistes. Er ist das Kraftzentrum der Seele und verursacht eine Sehnsucht, denn die Seele strebt zurück in die Welt des Geistes. Der Mensch, der sein Herz für den Geist Gottes öffnet, erhält nach und nach Anteil daran.

Unser Weg

Der Einweihungsweg des Rosenkreuzes führt von der Selbsterkenntnis zur inneren Verwandlung des Menschen (Transfiguration). Dabei stellt sich der Weg, den die Mitglieder des Lectorium Rosicrucianum gehen, im Leben für jeden Menschen anders dar. Kurz zusammen gefasst kann man ihn beschreiben mit: Sein Herz öffnen für den Geist Gottes. Ziel ist die Verbindung des göttlichen Urkerns im Menschen mit dem Geist. Okkulte Praktiken waren niemals und sind auch kein Teil des Weges der Rosenkreuzer. Yoga kann beispielsweise als Konzentrations- oder Entspannungsübung gute Dienste leisten; auf dem Weg, den das Rosenkreuz weist, bringt es den Menschen aber nicht weiter.

Vorwurf des Spiritismus

Der Weg der Rosenkreuzer ist ein vollkommen nüchterner. Er wird im praktischen täglichen Leben begangen und ist jedem Menschen möglich. Mystische Verklärungen und Personenkult lehnen wir ab. Da die Verbindung mit dem göttlichen Geist ein subtiles und mit Worten kaum zugängliches Thema ist, wird häufig auf Bilder zurückgegriffen Diese Bilder sollen dazu dienen etwas zu erläutern, was schwer zu erfassen ist. So wird beispielsweise die Bibel nicht als Buch aufgefasst, in dem vergangene Ereignisse aufgezeichnet wurden, sondern für die Mitglieder des Lectorium Rosicrucianum ist sie vielmehr eine symbolische, hoch komplexe Darstellung eines spirituellen Weges. So ist Jesus für die Rosenkreuzer der Prototyp des vom Geist durchdrungenen Menschen – der weniger als historische Figur Bedeutung hat, sondern vielmehr als Mensch, der das innere Christentum in sich verwirklicht hat. Die Bibel und insbesondere das Neue Testament sind das geistige Fundament der Rosenkreuzer – und dienen den Mitgliedern des Lectorium als Wegweiser auf ihrem Pfad.

Nächste Seite

Verwandte Themen

Das Rosenkreuz: Mitten durchs Herz - zurück zum Ursprung

Wer sind die Rosenkreuzer? Hier erfahren Sie das Wichtigste über uns und unsere Geistesschule. Kurz und knapp – in fünf Sätzen.

mehr über "Das Rosenkreuz: Mitten ..."

So. 7 Febr. 2016, Heilende Impulse von Licht, Stille und Wort

Unser Leben erscheint uns häufig zerrissen, voller Widersprüche, voller Rätsel und Enttäuschungen. Wir sehnen uns nach Heilung und Ein-Sicht.

mehr über "So. 7 Febr. 2016, Heil ..."