SUCHEN

Das Goldene Rosenkreuz und die Kraft der Symbole


Symbole sind archetypische Zeichen für geistige Zusammenhänge. Zu den Ursymbolen der Menschheit gehört das Kreuz ebenso wie Kreis, Dreieck und Viereck, die als Einheit das Symbol des Lectorium Rosicrucianum bilden.

Die Universelle Weisheitslehre wird unter anderem auch durch Symbole ausgedrückt, weil Symbole Botschaften transportieren können, die über das Rationale hinausgehen. Ursymbole wie das Kreuz oder der Kreis, das Dreieck und das Viereck beinhalten immer mehrdimensionale geistige Zusammenhänge. Sie lassen stets mehrere Deutungen auf verschiedenen Ebenen zu.

Was bedeutet das Rosenkreuz?

Es ist äußerliches Symbol und innerer Weg zugleich. Das Kreuz ist eines der ältesten Ursymbole. Der waagerechte Balken des Kreuzes kann als Sinnbild für das Leben in der materiellen Welt gesehen werden, das durch die Polaritäten von Gut und Böse, Tag und Nacht, Leben und Tod gekennzeichnet ist. Der senkrechte Balken symbolisiert den Geist Gottes, der in diese Welt einstrahlt und den Menschen zu seiner eigentlichen, geistigen Bestimmung ruft. 

Wenn der Mensch diesen Ruf hört und sein Herz für das Licht öffnet, dann begegnen sich Geist und Materie im Schnittpunkt des Kreuzes, im Herzen, und die dort verborgene „Rose“ erblüht zur unsterblichen Seele. Wenn die Seele im Herzen erwacht und sich entfaltet, färbt sich ihre Aura golden und umhüllt sie nach und nach mit einem „Goldenen Hochzeitskleid“, dem „Goldenen Vlies“. Deshalb ist in den Tempelräumen des Lectorium Rosicrucianum ein goldenes Rosenkreuz zu sehen.

Was bedeutet das Symbol Kreis-Dreieck-Viereck,
unter dem das Lectorium Rosicrucianum auftritt?

Der Kreis als Ursymbol steht makrokosmisch für den ewigen und unkennbaren Geist Gottes, die Fülle (das Pleroma), aus der alle Offenbarung hervorgeht und die alles Geoffenbarte umschließt. Aus dem Kreis tritt das Dreieck hervor, der geoffenbarte Geist in seiner dreifältigen Ansicht als Vater, Sohn und Heiliger Geist. Aus dem Heiligen Geist entsteht das "Viereck des Baues", die Verkörperung der göttlichen Idee in der Ursubstanz. 

Kreis, Dreieck und Viereck zusammen sind auf jeder Ebene - ob Makrokosmos, Kosmos oder Mikrokosmos - ein universelles Symbol für die göttliche Schöpfung in ihrer vollkommenen Offenbarung aus Geist (Kreis), Seele (Dreieck) und Körper (Viereck).

So ist das Zeichen der Einheit aus Kreis, Dreieck und Viereck auch ein Symbol für den göttlichen Menschen, der sich auf dem Weg des Rosenkreuzes offenbaren soll.

Mehr Artikel zu "Lernen Sie uns kennen"

Verwandte Themen

Die weiße Rose – Symbol des Neubeginns

In einer Anekdote über den Dichter Rainer Maria Rilke wird deutlich, wie sehr eine weiße Rose das Herz eines Menschen berühren kann. Denn dort hat sie – symbolisch gesprochen – ihre Entsprechung: die Rose des Herzens. Sie ist Zentrum eines tiefgreifenden Neuanfanges.

mehr über "Die weiße Rose – Symbo ..."

Mysterientiere – Hüter der verborgenen Weisheit

Einhorn, Greif und Phönix: Die Geheimnisse der Mysterientiere haben auch nach Jahrtausenden ihre Faszination für den Menschen nicht verloren. Mit ihren fabelhaften Attributen verkörpern sie die menschliche Sehnsucht nach einer überirdischen, unsterblichen Existenz.

mehr über "Mysterientiere – Hüter ..."

Die Gewänder der Alchimischen Hochzeit

Um die Ereignisse der „Chymischen Hochzeit des Christian Rosenkreuz“ breitet sich ein subtiler Symbolteppich aus. Bis ins Detail wird darin auf den Prozess der Auferstehung des unsterblichen Menschen hingewiesen. Das gilt auch für die vielen Gewänder und ihre Farben.

mehr über "Die Gewänder der Alchi ..."

Die Säulen der heutigen Rosenkreuzer-Lehre

Der Mensch ist von zweifacher Art: sterblich der jetzigen Offenbarung nach und zugleich unsterblich seinem innersten Kern, dem Geistfunken, nach. Durch Transfiguration, dass heißt vollkommene Verwandlung, entsteht aus dem Geistfunken ein unsterblicher Mensch.

mehr über "Die Säulen der heutige ..."

Geschichte und heutige Organisation des Lectorium Rosicrucianum

Die Anfänge des Lectorium Rosicrucianum reichen zurück bis in das Jahr 1924. Die Arbeit der geistigen Leiter Jan van Rijckenborgh und Catharose de Petri begann in den Niederlanden. Heute ist das Lectorium Rosicrucianum in mehr als 40 Ländern aktiv.

mehr über "Geschichte und heutige ..."